CFUpdate_Industrie_4.0.png

Rechtliche Herausforderungen von Industrie 4.0

Die Auswirkungen von Industrie 4.0 – wer kann sie schon vorhersagen? Vor allem die Frage, ob die neuen Technologien disruptiv sein werden, die bestehenden also verdrängen, lässt sich heute noch nicht beantworten.

Daten sammeln und verwerten

Was wir von COHAUSZ & FLORACK Ihnen aber liefern können, sind Aussagen darüber, welche rechtlichen Risiken im Zeitalter von Industrie 4.0 Sie als Unternehmen einschränken und welche Chancen Sie nutzen sollten. Der Begriff Industrie 4.0 umfasst Systeme mit grundsätzlich bekannten Komponenten – meist sind es Sensoren, Netzwerke oder standardisierte Schnittstellen zur Datenkommunikation. Die Daten werden zwischen verschiedenen Teilnehmern des Geschäftsverkehrs ausgetauscht. Sie können technischer oder betriebswirtschaftlicher Natur sein und beispielsweise einem Unternehmen oder einer Person zugeordnet werden. Bisher waren sie für Unternehmen meist nur schwer verfügbar, solange diese nicht an der „Datenquelle“ saßen. Durch immer bessere Rechenleistung und moderne Software ist es inzwischen aber möglich, geschäftsrelevante Daten massenhaft zu sammeln und auszuwerten. Wer das tut, weiß mehr: über seine Geschäftsprozesse, seine Produkte und seine Kunden. Dieses Mehr an Wissen kann er für neue Entwicklungen nutzen und so die eigene Marktposition sichern und ausbauen. 

Daten zu sammeln und auszuwerten, ist das eine – als Datenquelle für Dritte herzuhalten, das andere. Häufig haben Unternehmen mit beidem zu tun, je nachdem ob sie zum Beispiel mit einem Lieferanten oder einem Kunden interagieren. Daher möchten wir Ihnen in dieser Broschüre jede dieser Perspektiven vorstellen und die jeweiligen rechtlichen Herausforderungen aufzeigen. Eines ist dabei sicher: Je komplexer die Lieferketten und die logistischen Anforderungen werden, je mehr Effizienz durch die Zusammenarbeit mit Partnern entsteht, desto weniger können Unternehmen sich dem Datenfluss entgegenstemmen. Denn er ist technisch nun einfach möglich. Aber er ist auch zu steuern. Unternehmen sollten Wettbewerbern ihre Daten also so weit und so lange wie möglich vorenthalten. Gleichzeitig sollten sie alles daran setzen, möglichst großen, unbeschränkten Zugang zu geschäftsrelevanten Daten von Lieferanten oder Kunden zu bekommen. Wie das rechtssicher gelingen kann, erläutern wir Ihnen in dieser Broschüre.

Kostenfreier Download

Zurück zu den aktuellen Blogbeiträgen